Skip to content

Maria Kawecka (1918 – 2007)

Maria Kawecka wurde 1918 im polnischen Lewiny, 40 km von Łódź entfernt, geboren. Im April 1942 holten die Deutschen die 24 jährige Maria, ihre zwei Brüder und ihre Eltern ab. Die Geschwister gingen auf einen Transport zur Arbeit nach Güstrow. Maria Kawecka musste drei Monate als Kindermädchen bei einem Gärtner aushelfen. Als sie nach Łódź zurückkehrte, wurde sie kurze Zeit darauf bei einer Razzia in einer Straßenbahn erneut festgenommen. Zusammen mit vielen anderen Frauen kam sie zu einer Sammelstelle, wo die Frauen nackt von deutschen Männern untersucht werden, was sie als sehr demütigend empfand.

Von Łódź ging die Fahrt nach Berlin. Maria Kawecka kam in ein Lager in Reinickendorf. Arbeiten musste sie in der Rüstungsindustrie. Im Sommer 1944 flüchtete sie, aber Polizisten griffen sie auf und brachten sie in das Gestapo-Arbeitslager Fehrbellin bei Neuruppin. Dort musste sie drei Monate lang schwere Arbeit in einer Bastfaserfabrik verrichten. Als sie nach ihrer Entlassung wieder zur Arbeit zurückkehrte, wog sie nur noch 28 kg. Keine der anderen Zwangsarbeiterinnen erkannte sie wieder. 1944 wurde die Fabrik in Reinickendorf bei einem Luftangriff schwer beschädigt und die Produktion nach Klausdorf bei Teltow verlegt. Dort arbeitete Maria Kawecka bis zur Befreiung.

Zurück in Polen war Maria Kawecka an der Technischen Hochschule in Łódź angestellt. Sie starb 2007 in Łódź.

Erfassungsfoto aus dem Durchgangslager Berlin-Wilhelmshagen, 22. November 1942

Maria Kawecka, 1942

 
Aus der Erinnerung zeichnete die ukrainische Zwangsarbeiterin Raissa Stepiko diesen Plan des Gestapo-Arbeitslagers für Frauen in Fehrbellin: rechts Latrine, Waschraum, Materiallager und Wachstube, unten die Waschküche, der Speisesaal und die Küche, oben wohnten die Französinnen, links die Slawinnen, die in den Gestapo-Arbeitslagern in der Mehrheit waren. Skizze Gestapo-Arbeitslager Fehrbellin, Raissa Stepiko, Saporosche, 1998

Skizze von Raissa Stepiko: Gestapo-Arbeitslager Fehrbellin, 1998

 
Maria Kawecka (links) mit Freundin und Teddybär nach der Befreiung, Klausdorf, 25. Mai 1945

Maria Kawecka (links) mit Freundin und Teddybär nach der Befreiung, Klausdorf, 25. Mai 1945